Qualitätskriterien

Die 4 C

Man sagt Schönheit läge im Auge des Betrachters. Dies trifft besonders dann zu, wenn es um die individuelle Bewertung eines der kostbarsten Geschenke der Natur geht - die Schönheit eines Diamanten, seiner Brillanz und seines Funkelns. Obwohl die Wahl Ihres Diamanten von persönlichem Empfinden und Geschmack abhängt, gibt es objektive Qualitätskriterien. Nachfolgend möchten wir Ihnen das grundlegende Wissen nahe bringen.

Vier Kriterien bestimmen den Wert eines Diamanten und damit auch seinen Preis: Cut (der Schliff), Colour (die Farbe), Clarity (die Reinheit) und Carat (sein Karat-Gewicht). Keine zwei Diamanten sind gleich, selbst wenn sie dem bloßen Auge identisch erscheinen. Man muss die 4 C und die Möglichkeiten ihrer Kombination kennen, um zu verstehen, warum zwei Schmucksteine gleicher Größe sehr unterschiedliche Preise haben können.

Für die Bewertung eines Diamanten gibt es objektive Kriterien.

Cut (Schliff)

Erst der wohlproportionierte Schliff verleiht dem Diamanten sein unverwechselbares Leuchten. Der Schliff ist das Kriterium, das der Mensch direkt beeinflussen kann - die anderen hat die Natur bei jedem Stein vorgegeben. Ein guter Schliff reflektiert das sprichwörtliche Feuer eines Diamanten durch richtige Proportionen und die Anordnung seiner Facetten (Flächen, die das Licht in bestimmten Winkeln reflektieren). Die meisten Diamanten werden mit 57 (oder 58 inklusive der Kalette) Facetten geschliffen. Die Qualitätsstufen sind: sehr gut, gut, mittel, gering.

In einem geschliffenen Diamanten mit guten Proportionen wird das Licht von einer Facette zur anderen reflektiert und strahlt dann durch das Oberteil des Steines zurück. Ist der Schliff des Diamanten zu spitz oder zu flach, entweichen Lichtstrahlen durch das Unterteil des Steins.

Schliffformen eines Diamanten

Es ist wichtig, den rein technischen Vorgang des Schleifens von der Form des Diamanten zu unterscheiden: Die Wahl der Form unterliegt dem persönlichen Geschmack. Sehr beliebt ist der runde Brillantschliff. Häufig sind aber auch der Smaragd-, Tropfen-, Prinzess- und Herzschliff sowie der Marquise- oder Navetteschliff.

Diamant: Brillantschliff Diamant: Marquise-Schliff Diamant: Tropfenschliff
Brillant-Schliff Marquise-Schliff Tropfen-Schliff
Diamant: Herz-Schliff Diamant: Prinzess-Schliff Diamant: Smaragd-Schliff
Herz-Schliff Prinzess-Schliff Smaragd-Schliff

Colour (Farbe)

Bekannt ist der Diamant als farbloser Edelstein. Hochfeines Weiß ist jedoch äußerst selten. Es ist das Ideal eines Kristalls, der es vermag, weißes Licht wie ein Prisma in alle schillernden Regenbogenfarben aufzubrechen. Diamanten mit einer deutlichen reinen Farbe sind äußerst selten; sie werden "Fancies" genannt und kommen in fast allen Farben vor. Bekannt sind vor allem leuchtend gelbe Töne, selten rosa, pink, orange, extrem selten blau und grün.

CIBJO/IDCGIAFrühere Bezeichnung
Hochfeines Weiß + D River
Hochfeines Weiß E
Feines Weiß + F Top Wesselton
Feines Weiß G
Weiß H Wesselton
Leicht getöntes Weiß + I Top Crystal
Leicht getöntes Weiß J Crystal
Getöntes Weiß + K Top Cape
Getöntes Weiß L
Getönt 1-4 M-Z  
Diamanten können in verschiedenen Farben vorkokmmen.

Clarity (Reinheit)

Die Reinheit eines Diamanten wird daran erkannt, in welchem Maße er frei ist von irgendwelchen Einschlüssen - den so genannten "Fingerabdrücken der Natur". Fast alle Diamanten zeigen Einschlüsse von nicht kristallisiertem Kohlenstoff - also des Stoffes, aus dem sie entstanden sind. Oft sind die Einschlüsse mit bloßem Auge nicht zu sehen und werden erst bei vielfacher Vergrößerung erkennbar. Je reiner ein Diamant ist, desto seltener ist er auch. Größere Einschlüsse können die Schönheit merklich beeinträchtigen.

IF internally flawless Lupenrein, keine inneren Merkmale
VVS1 - VVS2 very, very small inclusions sehr sehr kleine Einschlüsse, die auch bei 10-facher Vergrößerung nur extrem schwer erkennbar sind
VS1 very small inclusions sehr kleine Einschlüsse, die bei 10-facher Vergrößerung nur sehr schwer erkennbar sind
VS2 very small inclusions sehr kleine Einschlüsse, die bei 10-facher Vergrößerung schwer erkennbar sind
SI1 small inclusions leicht erkennbare kleine Einschlüsse - bei 10-facher Vergrößerung
SI2 small inclusions deutlich erkennbare kleine Einschlüsse - bei 10-facher Vergrößerung
PI1 piqué 1 kleine Einschlüsse mit bloßem Auge (ohne Vegrößerung) gerade noch erkennbar
PI2 piqué 2 Einschlüsse mit bloßem Auge (ohne Vegrößerung) erkennbar
PI3 piqué 3 Einschlüsse mit bloßem Auge (ohne Vegrößerung) leicht erkennbar
Clarity gibt Auskunft über die Einschlüsse.

Carat (Karat)

Das Gewicht und damit auch die Größe eines Diamanten werden in Karat gemessen. Das Karat ist in 100 Punkte unterteilt. Ein Diamant von 50 Punkten wiegt also ein halbes Karat. Zwei Diamanten mit gleichem Karatgewicht können dennoch in ihrem Preis sehr differieren - denn ihre Qualität und ihr Wert hängen ebenso ab von ihrem Schliff, ihrer Farbe und Reinheit.

Mit Karat wird das Gewicht und die Größe eines Diamanten angegeben.

Lothar Becher
ist Ihr Diamant-Experte in Kamen

“In allen Fragen rund um Diamanten sind Sie bei uns bestens beraten.”

 Weitere DDC-Experten

 schließen

Echte Werte mit Liebe zum Detail!

Johannes Huber
ist Ihr Diamant-Experte in St.Ingbert

“In allen Fragen rund um Diamanten sind Sie bei uns bestens beraten.”

 Weitere DDC-Experten

 schließen

Die Wahl des Schmucks ist etwas ganz persönliches und individuelles. Dabei möchten wir Sie beraten und begleiten – am liebsten ein Leben lang.

Juweliere Huber OHG
Kaiserstrasse 68
66386 St.Ingbert

Experte anfragen 

powered by webEdition CMS